Casa Udel

Welcome to the Huhniverse

Waschen mit Rosskastanien

| Keine Kommentare

Ich muss meinen Bericht mit einem Geständnis beginnen: Ich habe noch nie mit etwas anderem als Waschmittel – Pulver oder flüssigem – gewaschen. Auch wenn ich verschiedentlich „öko“ unterwegs war, bin ich nie auf die Idee gekommen, mit Waschnüssen meine Klamotten sauber zu bekommen. Nun hatte ich immer wieder Artikel in meinen Timelines, die behaupteten, man können mit Rosskastanien Wäsche waschen, das hat mich neugierig gemacht … also mal wieder ein Experiment gestartet. 

Ich liebe Kastanien. Für mich beginnt der Herbst jedes Jahr an dem Tag, an dem ich die erste finde.  Die Idee, dass man mehr als nur Kinderbasteleien oder Wohndeko aus diesen glatten Wunderwerken der Natur machen könne, ließ mich nicht los. Die Anleitungen erhielt ich frei Haus, z. B. über eine meiner liebsten Ideenseiten  für nachhaltiges Leben. Also einen sonnigen, warmen Sonntag genutzt und zu der mir bekannten Stelle gewandert, an der gleich eine ganze Kastanienallee steht. Ich hatte die Befürchtung, dass es heuer nur wenige Kastanien gäbe, aber nein, innerhalb einer viertel Stunde ich hatte knapp 6 kg frische Samen gesammelt.

Da überall zu lesen ist, dass sie gerne schimmeln, habe ich die ganze Pracht auf einem Hundehandtuch ausgebreitet und erstmal beiseite gestellt. Kommendes Jahr, werde ich versuchen, die so frisch wie möglich zu verarbeiten, da sie sich dann besser schneiden lassen. Dieses Mal startete das Projekt drei Tage später und ich brauchte einige Etappen, da ich mir ganz schnell eine Blase in der Hand geholt hatte. Inzwischen habe ich über unterschiedliche Techniken gelesen, mit denen die Kastanien zerkleinert werden. Ich ziehe aber ein schweres Messer (mit einem Taschentuch gepolstert) und  Brettchen vor.

img_20161021_132210

Mit einem schweren Küchenmesser und Druck lassen sich frische Kastanien ganz gut vierteln.

Der Versuch, die ganzen Früchte in meinem Vitamix zu schreddern war nicht von Erfolg gezeichnet. Ein Teil wurde zwar von den Messern erfasst, aber die Geräusche, die das Gerät von sich gab, ließen um mein gutes Stück bangen. Außerdem dauerte es sehr lange. Also blieb es dabei, alle Kastanien zunächst zu vierteln und anschließend im Blender zu zerkleinern.

img_20161021_141627

Zwei solcher Schüsseln waren es dann – plus etwa der gleichen Menge, die ich anderweitig nutze.

Und – weil ich es gerne ausprobieren wollte – die letzte Partie habe ich in Vierteln gelassen. Jetzt kam mir mal wieder mein Dörrautomat zugute. Der hat die Trocknung angenehm beschleunigt, so dass ich keinen Schimmel befürchten muss. Der Plan, das nun fertig getrocknete Produkt nochmals in den Mixer zu stecken, ist noch nicht ganz begraben, erstmal reicht es aber so, wie es ist.

img_20161023_1017341

Geschredderte, getrocknete Rosskastanien – nachhaltiges Waschpulver für die kommenden Monate

Zum Waschen nehme ich etwa 3 -5 Esslöffel (oder in meinem Fall ein Drittel ikea-Plastikbecher) und fülle mit 300 ml Wasser auf. Das lasse ich für eine halbe Stunde ziehen und schütte es durch ein kleines Küchensieb direkt ins Waschpulverfach meiner Maschine. Den „Trester“ habe ich für die nächste Ladung nochmals aufgegossen. Ergebnis war saubere und angenehm riechende Wäsche. Die Shirts vom Kerl, unsere Strümpfe und selbst die Fleecedecken, die unser Sofa vor Hundehaaren schützen sollen, rochen sauber. Allerdings war nichts davon stark verschmutzt – Flecken sollen, so die Anleitungen im Netz, vorbehandelt werden.

img_20161023_1041151

Getrocknete Kastanien mit Wasser angesetzt – die Saponine sorgen direkt für einen sanften, weißen Schaum.

Eigentlich wollte ich auch einen Teil von der dunkelbraunen Schale befreien, das habe ich aber sehr schnell dran gegeben. Das ist eine Arbeit für jemanden, den man nicht sehr mag. Also wird die helle Wäsche in diesem Haushalt weiterhin mit herkömmlichem Pulver gewaschen – bis zur nächsten praktikablen Idee.

img_20161021_141639

Geschälte Kastanien… das macht KEINEN Spaß.

Für die reinigen Eigenschaften sind Saponine verantwortlich, wie sie auch in den Waschnüssen enthalten sind. Nur, dass die Rosskastanie seit Mitte des 16. Jahrhunderts bei uns heimisch ist und nicht erst über tausenden Kilometer hier angekarrt werden muss. Damit habe ich ein nachhaltiges, regionales Waschpulver, mit dem ich übrigens auch Geschirr spülen und den Fußboden reinigen kann. Ich finde es super und werde meine dunkle 40°C-Wäsche künftig damit reinigen.

14813016_10208039672606608_1091937799_o

 

Autor: Frau hUhn

Ein Pilger bin ich. Chaos begleitet meine Wanderung.

Sagt mir, was Ihr denkt

%d Bloggern gefällt das: